Mainstream Jazz
35 - 03721062
Mainstream Jazz
35 - 03721062
album_40785959

Night Train To Copenhagen

Merkliste
Zusammenfassung

Alvin Queen betraht in den späten 1960er Jahren die Bühne und wurde schnell bekannt als Schlagzeuger für Jazz-Ikonen wie Horace Silver, Randy und Michael Brecker, George Benson, Tom Harrell und viele andere… Auch mit diesem erstaunlichen Lebenslauf ist Queen vielleicht immer noch am besten bekannt als langjähriger rhythmischer Anker im Oscar Peterson Trio. Mit Alvins Eintritt in die Band erreichte das Spiel des Pianisten neue Höhen, und Queen blieb bis zu Petersons Tod im Jahr 2007 in der Gruppe. Obwohl sein Schlagzeugstil einzigartig persönlich ist, enthält er deutliche Spuren des Einflusses von Elvin Jones – der Queens Mentor ab seinem 11. Lebensjahr war. Die breite, authentische Beherrschung einer breiten Palette von Jazzstilen und -vokabularen ging sogar über die von Elvin hinaus und platzierte ihn in einer Liga mit Philly Joe Jones, Max Roach und Art Blakey.

Auf seinem neuen Album Night Train To Copenhagen (produziert vom dänischen Pianisten Niels Lan Doky) wählte Queen zwei junge und außergewöhnliche Musiker aus – die Schwedin Calle Brickman am Klavier und den dänischen Bassisten Tobias Dall. Beide beeindruckten den Schlagzeuger mit ihren entwickelten, vielseitigen Stimmen und sind zwei leuchtende Beispiele für die Stärke einer jüngeren Generation von Jazzmusikern in der heutigen Kopenhagener Szene.

Der größte Teil des für das Album ausgewählten Repertoires ist zwei der beliebtesten Aufnahmen von Oscar Peterson entlehnt, Night Train von 1963 und We Get Requests von 1964 – aber in diesem Fall werden die Melodien durch moderne Arrangements neu interpretiert. Wenn die Hörer mit Neuerfindungen von Klassikern wie Rodgers & Harts Have You Met Miss Jones? Verwöhnt werden, ist es schwer vorstellbar, dass ein Schlagzeuger jemals härter schwingt als Queen. Auf Duke Ellingtons ikonischer Ballade I Got It Bad (And That Ain't Good) bietet Alvin eine atemberaubende lyrische Sensibilität, während seine feurige Energie auf Goodbye JD keine Grenzen kennt. Queens Schlagzeugspiel ist in jedem Kontext nicht weniger als brillant, und als Begleiter und Bandleader hebt er alles und jeden um ihn herum auf.

Das Album wurde im März 2021 in Dänemark aufgenommen und erhielt den Namen Night Train To Copenhagen – eine Anspielung auf Oscar Petersons berühmteste Veröffentlichung und eine Hommage an die dänische Hauptstadt und ihre bedeutende Rolle in der Jazzgeschichte. Ab den späten 1950er Jahren ließen sich bemerkenswert viele amerikanische Expat-Jazzmusiker in Kopenhagen nieder, darunter Stan Getz, Oscar Pettiford, Dexter Gordon, Ben Webster, Ed Thigpen, Mercer Ellington, Kenny Drew, Thad Jones, Ernie Wilkins und viele andere. Diese reiche Geschichte schuf die Grundlage für eine heute breite und lebendige Jazzszene. Das ist dem dänischen Jazzpublikum kein Geheimnis, aber für diejenigen, die es noch nicht selbst erlebt haben: Kommt vorbei, wenn ihr die Chance habt! Dieses wundervolle Album mit Alvin Queen und seinem Trio repräsentiert die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dessen, was Jazz war, ist und sein wird.

ALVIN QUEEN TRIO: Calle Brickman – Klavier, Tobias Dall – Bass, Alvin Queen – Schlagzeug

Titel
  • I Got It Bad (And That Ain't Good)
  • Farewell Song
  • Quiet Nights of Quiet Stars
  • The Days Of Wine And Roses
  • Goodbye J.D.
  • Tranquility In The Woods (I Skovens Dybe Stille Ro)
  • D & E
  • Georgia On My Mind
  • Night Train
  • C Jam Blues
  • People
  • Moten Swing
  • Some Other Time