Modern Jazz
172210 - 0584234
Modern Jazz
172210 - 0584234
album_27631606

Open Arms

Merkliste
Zusammenfassung

Charley Rose und Devin Daniels sind Saxophonisten aus Frankreich und den USA, 1985 und 1997 geboren. Rose hat mit breitem Musikinteresse in Amsterdam, Daniels am Berklee College in Boston studiert und bald mit namhaften Jazzgrößen gespielt. Der Trompeter Òscar Latorre kam 1995 in Katalonien zur Welt und hat 2017 sein erstes Album als Leader herausgebracht. Der israelische Posaunist Yossi Itskovich, 1970 geboren und mit Masterabschluss an der Juillard School in New York, begann 2006 mit dem Jazz. Gitarrist Fabio Gouvea, Jahrgang 1979, ist Brasilianer, hat 2018 mit Hermeto Pascoal & Big Band den Latin Grammy als "best jazz album" gewonnen und gehört auf dem zweiten Album – mit Pascoal als Gast – zur Band des 32-jährigen Landsmanns und Drummers Paulo Almeida. 1992 in Boston ist der Bassist Sebastián de Urquiza geboren. Er kam früh nach Argentinien, studierte bei Guillermo Klein und später in Los Angeles am "Thelonius Monk Institute of Jazz Performance". 2002 und zwölfjährig wechselte Jean-Lou Treboux, Schweizer mit Wohnsitz Barcelona, vom Schlagzeug zum Vibraphon, das er in Lausanne studierte, bevor sein Weg nach New York führte.

Diese acht Musiker, aus Dutzenden von weltweiten Bewerbungen ausgewählt, wurden im September 2019 am Jazzcampus der Musik-Akademie Basel zum Focusyear als Band zusammengeführt, um gemeinsam in ein einjähriges musikalisches Abenteuer zu starten. Das von Wolfgang Muthspiel und Sarah Chaksad geleitete Focusyear hat als Exzellenz-Stipendium zum Ziel, außergewöhnliche Musikerinnen und Musiker in ihrer Entwicklung entscheidend zu fördern. Jede zweite Woche erhält die Band hochkarätigen Besuch, mit dem sie ein abendfüllendes Programm einstudiert und für ein begeistertes Publikum auf die Bühne bringt. Jorge Rossy, Anat Cohen, Kurt Rosenwinkel, Malcolm Braff, Ingrid Jensen, Guillermo Klein, Ralph Alessi, Kendrick Scott und Wolfgang Muthspiel lösten sich dergestalt bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie als Coaches der Band ab.

Sie ist wiederum eine signifikante, die Focusyear Band der Ausgabe 2020, die dritte dieses Programms, für die sich auch ein Vibraphonist zu qualifizieren vermochte. Es ist denn auch der Klang seines so behände wie exakt gespielten Instruments, das nebst den beiden hervorragenden, sich wunderbar ergänzenden Saxophonisten den satten Sound der Band besonders prägt – was keineswegs heißt, dass die übrigen weniger Gewicht hätten. Tatsächlich spricht jeder einzelne Musiker dieses Ensembles mit einer markanten, eigenständigen Stimme. Wie schön, dass aus diesen individuellen Klängen zudem auch die musikalischen Kulturen herauszuhören sind, aus denen sie kommen.

Anfang 2020 ging die Focusyear Band 2020 ins campuseigene Studio und nahm Musik aller Bandmitglieder auf, betreut von Guillermo Klein, der die Songs mit ihr erarbeitet hatte und im ersten Stück auch als Pianist dabei ist. Wie sehr die acht Individualisten als Band zusammengewachsen sind und welch überzeugenden gemeinsamen Spirit sie dabei entwickelt haben, beweist nun ihr von Wolfgang Muthspiel fein produziertes, von Roland Baumann ebenso fein aufgenommenes und gemischtes Album "open arms" auf höchst vergnügliche Weise. Bei aller Unterschiedlichkeit der acht Charaktere und ihrer Kompositionen hören wir einen verblüffend homogenen Sound und Musiker, die, jeder auf seine eigene Art, mit überaus inspirierten Soli das Amalgam des Albums bilden.

Basel, Anfang April 2020 / Steff Rohrbach

Titel
  • Sweet Suite
  • Basel
  • Arrasa y se vá
  • Arms Open
  • Imagine Yourself
  • Incerteza
  • Particle
  • Ipê
  • The End of a Descent
  • All Too Late